Mary Poppins

Mary Poppins

  • Genre Musical
  • Bühne Musikbűhne
  • Premiere20. November 2010
  • Vorstellungsdauer2:50 hod.
  • Anzahl der Wiederaufführungen239
  • Preis 540 - 580 Kč

romantisches Märchenmusical / tschechische Premiere

Inszenierung für die ganze Familie – Musical aus der berühmten Produktion von Walt Disney, Theaterremake des berühmten, mit fünf Oscars bekränzten Films Mary Poppins aus 1964! Der Film entstand nach den Motiven der Kinderbücher der bekannten englischen Autorin P.L. Travers. Die Geschichte spielt am Ende des 19. Jahrhunderts in London und ihre Heldin ist das originelle Kinderfräulein Mary Poppins, das nach Wunsch der kleinen Kinder Banks auftaucht, denen ihre Eltern nur wenig Aufmerksamkeit widmen (wie es, leider, auch heute üblich ist). Dieses außergewöhnliche Kinderfräulein, die über zauberische Fähigkeiten verfügt, leuchtet ihre Kinderwelt mit Verspieltheit, Freiheit und Phantasie so viel durch, dass sie am Ende beweisen, auch die Charaktere der Eltern der kleinen Kinder zusammen zu ändern. Am Anfang des 21. Jahrhunderts wurde der Film vom Produzenten Cameron Mackintosh verwendet (aus seiner Produktion führten wir die Musicals „Oliver!“, „Die Hexen aus Eastwick“ und „Die Elenden“ in unserem Land zum ersten Mal auf); er ergänzte neue Lieder und machte aus ihm eine außerordentliche Ausstattungsschau, welche einige Saisons lang Erfolge in London sowie auf Broadway erntete. Sie können sich auf eine hinreißende und effektvolle Szenographie von Jaroslav Milfajt mit einer Reihe der Zauberkunststücke sowie auf anspruchvolle Tanznummer (vor allem Stepptanznummer) in der Choreographie von Denny Ratajský freuen.

Autor

  • P. L. Traversová
  • Richard Sherman
  • Robert Sherman
  • Julian Fellowes
  • George Stiles
  • Anthony Drewe

Regie

Übersetzung

  • Jiří Josek

Dramaturg

Bühne

Musikeinstudierung

Choreographie

  • Lucie Holánková

Choreographieassistent

Produktion

  • Zdeněk Helbich

Vokaleinstudierung

  • Karel Škarka

Bert

Admirál Bum, ředitel banky

Jane Banksová

Michael Banks

Královna Viktorie, Sl. Andrewsová, Sl. Smithová

Ptáčnice

Slečna Larková

Neleus, Panďulák

Strážník, 1. vojáček

Fannie

Von Hussler, Paňáca

2. vojáček

NACH DER PHÄNOMENALEN RÜCKKEHR VERABSCHEIDET SICH BRÜNN MIT MARY POPPINS

Vítězslav Sladký 29. Dezember 2016 zdroj www.musical-opereta.cz

(…) Für den Dezember dieses Jahres meldete das Stadttheater Brno eine limitierte Serie von dreißig Vorstellungen an und der Zuschauerraum war beinahe jedes Mal wieder völlig voll. Das Musical Mary Poppins wurde nämlich gar nicht alt und es gehört zu den absolut erfolgsreichsten Musicals für die Kinder und ihre Eltern. Sie werden sich nicht einmal bei dem dritten oder fünften Besuch der Vorstellung langweilen… Hervorragende Musiknummern, Choreografie, Tricks und vor allem schauspielerische Leistungen können vielleicht gar nicht alltäglich werden. Darüber hinaus gibt es in Brünn eine neue Darstellerin der Titelrolle, die nicht nur eine würdige Alternierung der beliebten Alena Antalová ist. Ivana Vaňková ist in allen Hinsichten perfekt. Schade nur, dass es sich um eine erneuerte Inszenierung handelt, sonst wäre sie sicher eine ernste Kandidatin des Thalia-Preises für das Musical. Ihre Mary ist elegant und temperamentvoll, gleichzeitig strahlt sie innere Ruhe aus. Dass sie „ein beinahe perfektes Kindermädchen“ ist, das glauben sie ihr schon vom ersten Auftritt an. Sie singt ausgezeichnet, artikuliert beispielhaft. Jede Situation hält sie fest in ihren Händen und darüber hinaus verleiht sie ihrer Gestalt eine gewisse aristokratische Noblesse.

Eine neue Besetzung bekamen nach sechs Jahren von der ursprünglichen Premiere selbstverständlich auch die Kinderrollen. In den zwei Hauptgestalten (Geschwister Banks) konnte ich Alena Juráčková und Josef Gazdík sehen, von denen ich persönlich mehr als von den ursprünglichen Darstellern begeistert war. Sie waren perfekt eingespielt und vor allem sangen so, wie es bei den Kinderschauspielern in Tschechien nur selten zu hören ist. Darüber hinaus sind sie im Musical auch Träger eines gewissen Humors, ihre vorgeblich erwachsenen Sprüche bringen das Publikum oft zu Lachsalven. In zwei Finalszenen tanzen sie so, dass sich nicht einmal London schämen müsste. Man kann sagen: Profis mit jedem Nerv. (…) Die weiteren großen Rollen werden wieder von den Stützen der Brünner Musicalszene gespielt: in der Gestalt des sorgenfreien Schornsteinfegers Bert konnte ich diesmal den charismatischen Dušan Vitázek sehen, in den zuerst griesgrämigen Goerge Banks verwandelte sich Martin Havelka, seine ein bisschen submissive Ehefrau wurde von Jana Musilová ausgezeichnet dargestellt, zum Platzen war noch immer der Zorn von Zuzana Mauery als böses Kindermädchen, Fräulein Andrews. Die gesamte Vorstellung strahlt unglaubliche Energie aus, und man kann nur schwierig sagen, welche der Szenen die beste ist. Ob die Ankunft selbst von Mary Poppins zu Banks, Schelmenstücke des Schornsteinfegers Bert, unauffällige doch starke Episode mit einem alten Weibe, das die Vögel füttert, oder die (heutzutage vielleicht ein bisschen erzieherische)  Musiknummer der zu Leben gebrachten Spielsachen Ärgern, die Kinder ärgern, welche den Kindern einen Schreck einjagt. Oder das Märchenschluss, wann die Eltern zur Erkenntnis kommen, dass sie für die Kinder mehr nützlich sein können als ein noch so gutes Kindermädchen? Ich war überrascht, wie die ausgezeichnete Inszenierung von Petr Gazdík ausgereift hatte und wie die mitreißende Vorstellung die Zuschauer immer unterhält. Und die Seele streichelt. Bewundernswert!

 

DAS STADTTHEATER BRNO VOR DEM ENDE DES JAHRES 2016

Jaroslav Štěpaník 19. Dezember 2016 zdroj www.brnozurnal.cz

(…) Mary Poppins hat alles, was ein gutes Musical haben soll. Wenn die Brünner Szene eine solche Vorlage bekommt, weiß sie sie mit Bravour in die Szene zu setzen ohne Wettbewerb befürchten zu müssen. Die Handlung läuft auf dem Hintergrund der schon historischen gesellschaftlichen Ereignisse sowie Familienrealien, die doch auch für die heutige Zeit aktuell sind. Ins Leben und in die Probleme einer Familie tritt, wer weiß woher, ein wunderbares  Kindermädchen ein. Es ist anders als die anderen, kennt die Zauber und weiß die ihr anvertrauten Kinder sowie die Zuschauer im Zuschauerraum, Kinder sowie Erwachsene, für sich zu gewinnen. Eine große Rolle spielen natürlich, auch die ausgezeichnete Musik und der witzige Text, schön ins Tschechische übersetzt. Man kann sagen „Musical aus der guten alten Zeit“. Mit Happy End sowie ermutigender Botschaft: Es reicht nur zu wollen und dann ist alles möglich!“ Die für die Vorweihnachtszeit ideale Familienvorstellung ist in der Darstellung des Stadttheaters Brno perfekt. Eine von jenen, die sich in die Geschichte des Theaters markant einschreiben werden. Besondere Auszeichnung gehört den beiden Kinderdarstellern! (…)

 

MARY POPPINS – PRÄCHTIGES WEIHNACHTSGESCHENK

Vratislav Mlčoch 12. Dezember 2016 zdroj www.babocka.vram.cz

(…) Die Geschichte ist zugleich herzergreifend und wunderschön, wie die gelungenen Märchengeschichten gewöhnlich sind. Strenger Vater, der wegen ewiger Arbeit keine Zeit für die Kinder hat, chaotische Mutter, die den Haushalt und die Kinder nicht zu bewältigen weiß, Kindermädchen, die immer wieder abwechseln und zwei Kinder, älteres Mädchen und kleiner Junge, ausgelassen und hartköpfig, wie die der Pflege der nicht kompetenten Dienerschaft hinterlassenen Kinder gewöhnlich sind. Also bis zum Moment, wann das aus dem Himmel gefallene Kindermädchen Mary Poppins erschien – Kindermädchen mit idealen Fähigkeiten, welche zuerst die beiden Kindern bewältigte, dann die Wertrangliste ihres Vaters richtig stellte und schließlich das Selbstbewusstsein und Selbstachtung ihrer Mutter zurückgab. Die Geschichte kann natürlich nicht auf einen Zwischenspiel verzichten, in dem alles scheint verloren zu sein und die Szene von einem bösen, mit Gallenlikör ausgestatten Kindermädchen beherrscht ist; vor diesem fürchtet auch der strenge Vater. Es ist doch nur eine Episode, die für die Graduierung des Happy Ends nötig ist. Dazu sind noch wunderschöne Musik, perfekt gesungene Lieder - auch durch die Kinderdarsteller,  bravourös durchgeführte Tanznummern und farbige Szene zuzugeben. Die Schauspieler des Stadttheaters Brno und seine Regie lieferten eine ganze Reihe von kleinen Witzen und die Zuschauer erlaubten mit spontanen Ovationen im Stehen den Schauspielern lange nicht, die Szene zu verlassen. Man applaudierte auch lange danach, wann der Vorhang definitiv unten war, und das Foyer war nach der Vorstellung vielmehr ruhiger als davor, weil die Köpfe viel Arbeit damit hatten, alle wunderschönen Eindrücke zu verarbeiten; so ließen sie den Mund geschlossen und anstelle dessen strahlten die Augen. (…)

 

Die fliegende Kinderfrau zaubert mit Gesang sowie Akrobatenkunst

Luboš Mareček 27. November 2011 zdroj Magazín MF Víkend Dnes

Auf der Musikbühne des Stadttheaters Brno entstand die Musicalbearbeitung von Mary Poppins, die jenen aus Westeuropa nicht nachsteht.
Brno ist erst die sechste Stadt auf der Welt, der die Lizenz zur Inszenierung Mary Poppins vom renommierten Produzenten Cameron Mackintosch und dem Walt Disney Studio gewährt wurde. Es entschied darüber die Qualität der hiesigen Einstudierungen von anderen Musicalhits, z.B. Oliver!, Die Hexen aus Eastwick oder Die Elenden. Und auch die Supervision seitens der Agentur von Mackintosh, welche die Prüfungen im Stadttheater Brno besuchte.


Der strenge Zutritt geht von den historischen Zusammenhängen aus. Die Kinderfrau Mary Poppins, die einfaches Motto predigt, dass man nur wollen muss und dann alles möglich ist, erblickte die Licht der Welt schon im Jahre 1934 wie die Titelgestalt des Buchs der englischen Schriftstellerin Pamela Lyndon Travers. Seine Filmversion aus dem Jahre 1964 gewann fünf Oscar-Preise aus dreizehn Nominierungen. Und sie bestätigte so nur das Phänomen der eigenartigen Märchenkinderfrau, auch wenn sie der Autorin der Vorlage nicht viel gefiel. Und deshalb sollte sie auch Angst haben, die Theaterbearbeitung zu genehmigen. Der Produzent Cameron Macintosh strebte nach der Theaterversion beinahe dreißig Jahre!

Nach den Zehn Geboten des Produzenten Die Theatermacher in Brno hatten auch keine leichte Aufgabe, weil die genau festgelegten, kompromisslosen Zehn Gebote der Produktion schon seit dem Anfang definiert wurden. Mary Poppins muss in derselben Qualität wie in London gespielt werden, wo die Premiere im Jahre 2004 stattfand, und man kann weder Zeit noch Ort ändern. Und deshalb sind alle Inszenierungskomponente der Vorstellung in Brno gerade aus diesem Winkel zu bewerten. Also wie die Theatermacher diesem Diktat entgegenkamen.


Die gelungene Inszenierung des Musicalschauspielers und Regisseurs Petr Gazdík wurde mit ausgezeichneter Übersetzung von Jiří Josek schon voraus gekrönt. Die Songs sowie Dialoge sind schön tschechisch und di Erwachsenen fassen in ihnen auch die unnachahmliche Schärfe der Inselkonversation sowie des einzigartigen britischen Humors. Die Worte werden hier in Sprechkunst transformiert und es ist nur ein bisschen Schade, dass für den berühmten Termin Supercalifragilisticexpialidocious, mit dem die Kinderfrau Mary die Verspieltheit der Buchstaben sowie die Geschwulst des zum Schein weisen Geschwatzes für die Kinder demonstriert, kein Äquivalent im Tschechischen gefunden wurde.


Gazdíks Inszenierung wurde noch von der außerordentlichen Szene von Petr Hloušek erhoben. Im Programm wird es anerkannt, dass es sich um die Adaptation des originellen Designs von Bob Crowley handelt. Hloušek schuf die Realien von London in der Zeit der Königin Victoria, verziert und auch verqualmt. Den Märchencharakter der Vorlage unterstrich er mit einfallsreichen Projektionen auf dem transparenten Vorhang. Das Ergebnis ist realistisch unplump, kindisch spielend und hat in der ungezwungenen Verbindung von Kulissen und Filmspots Schmiss. Gelungen sind auch die Kostüme von Andrea  Kučerová.


Vielleicht ist es nicht hinterhältig zu offenbaren, dass viele Zauber auf den Zuschauer warten: Ziehen von kleinen Gegenständen aus der kleinen Handtasche der Kinderfrau, Fliegen von Mary Poppins durch die Luft über den Köpfen der Zuschauer oder Spaziergang des Schornsteinfegers Bert, der den ganzen Portal der Bühne umgeht. Diese wirklich außerordentlichen Tricks wurden auch von den ausländischen Produktionen angeboten, in Brno bestürzen sie den Zuschauer nicht weniger. 

Aus der Menge ist Energie zu fühlenAuf den Zuschauer warten auch die ausgezeichneten Kollektivauftritte – bei der Sprechkunst-Szene oder bei der Stepptanznummer der Schornsteinfeger strömt solche Energie in den Zuschauerraum, die ich bei Musical schon lange nicht erlebte. Gazdíks Inszenierung ist doch kein bloßes Konglomerat von gelungenen Auftritten. Sie hat Schmiss und Gradation. Mary Poppins in Brno ertrank glücklicherweise im Kandiszucker-Märchenton nicht. Der Regisseur zeigt auch die Probleme einer Familie, die zwar zwei ungezogene Kinder hat, sondern auch ein Manko in Beziehungen unter ihren Mitgliedern. Man kann auch die Musikeinstudierung von Dan Kalousek loben, der vierzehn Musikanten unter seinem Taktstab zu vollblütigem Klang ohne Fehler führt. Beinahe dreißig Akteure auf der Bühne wissen die Illusion von einigen zehn sich schnell wechselnden Gestalten zu evozieren. Und dass die Verkleidungen hier sekundengenau geplant sind, kann auch ein Amateur bemerken.


Obwohl dieses Musical den Raum für die einzelnen Stars lässt, ist sein energetisches Ergebnis wirklich eine Kollektivarbeit, in der sich alles oben Erwähntes glücklich und ausgewogen traf. Ein paar Worte zu den einzelnen Schauspielern: Alena Antalová in der Titelgestalt ist eine erfahrene Musicalstar, schon wegen der Leichtigkeit, mit der sie ihre Rolle darstellt. Den mit Blüten bestreuten Regenschirm verdiente sie sich bei der Premiere für ihre fehlerlose schauspielerische sowie sängerische Leistung sicher mit Recht. Dušan Vitázek in der Gestalt des Schornsteinfegers bestätigte nur seine Position des Musicalchampions, dem es keine Probleme macht, auch mit Kopf nach unten zu singen und zu tanzen. Martin Havelka als der anfangs mürrische Vater Banks ist sehr genau. Und die Kinder Kristýna Kučerová und Andrej Holoubek verdienen schon wegen dem Quantum des Textes in dieser drei Stunden langen Inszenierung gelobt zu sein.


Auf die einheimischen Bühnen fiel Mary Poppins wirklich in ausgezeichneter Theaterkondition ein. Sie wird den Musicalappetit der Zuschauer perfekt befriedigen und für die hiesigen Bühnenschaffenden wird sie Zusage sein, dass eine Musicalgröße der Welt vielleicht nach Brno in der Zukunft wieder kommt.

Bewertung der Zeitung MF DNES: 80 %

MARY POPPINS – DAS MUSICALEREIGNIS IN BRNO

Vladimír Říha 4. April 2011 zdroj Hudební rozhledy

MARY POPPINS – DAS MUSICALEREIGNIS IN BRNO
Vielleicht zu viel schnell haben wir uns in Prag daran gewöhnt, dass wir, wenn wir ein starkes Musiktheaterereignis erleben wollen, müssen wir nach Brno fahren – mindestens was das Musical und das gegenwärtige Musiktheater betrifft.
Das Stadttheater Brno ist ein Begriff und die zielbewusste Arbeit des Ensembles unter der Führung des unermüdlichen Regisseurs Stanislav Moša in der Verbindung mit hochwertigem Musicalunterricht an den Kunstfakultäten in Brno trägt schon lange ihre Früchte. Der ständige Kontakt mit Ausland und mit dem angelsächsischen Gebiet, das die Richtung der Musicalentwicklung bestimmt, das Gastieren des Ensembles aus Brno im Ausland sowie einige gemeinsame Projekte mit amerikanischen Sängern tragen auch dazu bei, dass man in Brno nicht auf Lorbeeren ausruht. Und es ist nicht einmal die Unterstützung seitens der Stadt und anderer Institutionen zu vergessen, die ermöglichte, dieses wunderschöne, moderne Musiktheater auszubauen, dessen Besuch wirklich eine große Freude ist. Kein Wunder, dass das Stadttheater Brno den Termin „Besucherkrise“ nicht kennt. Am Ende des Jahres, im November fand die Premiere des Stücks statt, in dem sich die Erwartungen des üblichen Publikums mit den begeisterten Rezensionen der Kritiker verbanden, was nicht oft zu sehen ist, und was wir z.B. bei dem Musical Frühlings Erwachen in Brno feststellen konnten. Dieser Titel ist Mary Poppins, dessen Premiere am 20. November stattfand. Bei einem solchen, aus der Geschichte des amerikanischen und britischen Musicals so viel bekannten Titel, wie das ursprüngliche Kinderbuch und dann erst der Musikfilm des Studios Walt Disney sind, der am Ende der siebziger Jahre die Welt bezauberte und auch Oscar-Preise gewann (fünf im Jahre 1964!), war es zum Teil schon voraus gegeben. Doch – die Musical-Theaterversion der Geschichte ist viel jünger, sie entstand erst nach dem Tod der Autorin der Vorlage Pamela Lyndon Travers, und die Weltpremiere des Musicals über ein untypisches und extravagantes Kindermädchen aus England aus dem Viktoriansichen  Zeitalter fand erst im Jahre 2004 (London) statt. Um zwei Jahre später war es New York. Und als die sechste Szene auf der Welt bekam sie dank den guten Beziehungen des Stadttheaters Brno und vor allem dank seinem, bei vorigen Inszenierungen gewonnen guten Ruf bei der bekannten Agentur Cameron Mackintosh gerade dieses Theater, und zwar als das erste Theater im Mitteleuropa! Die originelle Filmmusik der Gebrüder Shermann wurde für das Musical von Georg Stiles erweitert, das Libretto wurde von Jullian Fellowes geschrieben und die neuen Texte, neben jenen originellen von Sherman, wurden noch von Anthony Drewe ergänzt. Der Regisseur der tschechischen Version Petr Gazdík hatte das Glück, dass er zusammen mit Moša die Originalaufführung in London sehen konnte. Wie es schon bei den Musicals geschieht, mussten sie einige Inszenierungselemente übernehmen, was von der Londoner Agentur kontrolliert wird. Aber nach dem Besuch der tschechischen Version ist es zu sagen, dass die Inszenierung ein ganz origineller Beitrag aus Brno ist. Den Hauptverdienst daran hat der bekannte Musicalschauspieler Gazdík, der in dieser seiner zweiten Regie versuchte, die Märchenelemente mit einer starken dramatischen Geschichte (er ist auch Autor der Bearbeitung) zu verbinden, und ausgezeichnete Kinderprotagonisten auswählte, was immer Klippe eines solchen Stücks ist, und so ist das Stück nicht nur eine Unterhaltungs-Show. Bei der Premiere wurde das Kindermädchen mit Regenschirm und bodenloser Zaubertasche durch die ausgezeichnete Alena Antalová dargestellt (sie wird noch von Radka Coufalová und Johana Gazdíková alterniert), die an die zauberhafte Julia Andrews im Film erinnert. In den Kinderrollen fesseln durch ihre natürliche Schauspielkunst Kristýna Kučerová und Antonín Holoubek, ihre Eltern wurden dann durch Milan Němec und Jana Musilová dargestellt. Im Musical zaubert man, es beleben hier Spielzeuge, Statuen im Park und wie im Film „tobt“ auch auf der Bühne der Freund von Mary Poppins, der Schornsteinfeger Bert (Dušan Vitázek) – er tanzt, spaziert an der Decke mit dem Kopf nach unten und zusammen mit Mary wirkt er auf die Kinder sowie ihre faden Eltern, damit sie mehr Gefühl, Phantasie, Mitleid einschalten und Gleichgültigkeit unterdrücken. Und wenn Mary am Ende, wann ihre Mission zum Ende geht, zu anderen ähnlichen Kindern wegfliegt, ist es wie im Film – in der Luft, mit ihrem Regenschirm und über den Zuschauern bis zum Himmel! Die Theatertricks des Stadttheaters Brno sind bewundernswert und wirken nicht veraltert.
Die Inszenierung ist ein mehrschichtiges Musicaltheater mit der Eingliederung von allen Komponenten, einschließlich des perfekten, meistens unter der Bühne versteckten Orchesters – sie wurde vom Dirigenten Dan Kalousek einstudiert. Die Übersetzung ist die Arbeit von Jiří Josek, der jene bekannte Liedernahmen aus den siebziger Jahren meistens behielt, wann sie bei uns von den damaligen Pop-Musik-Stars gesungen wurden. Nur bei jenem bekanntesten aus dem Repertoire von Karel Štědrý und Jan Werich machte er aus dem damaligen absurden Wort „superantikontramultiextraunikátní“ ein neues „superkalifradžilistikexpijalidózní“. Mary Poppins in Brno flieht zwar nach jeder Vorstellung weg, aber zu uns kam ein Titel, der die Orgien von Vorstellungskraft, Empathie und Witz auslöste und der den Sieg der Phantasie, wunderschönen Musik uns Schauspielkunst mitbrachte. Dank diesem ist es aus dem Musical eine Unterhaltung mit Botschaft und gleichzeitig ein Kandidat für eine Reihe von Preisen des Jahres.

Mary Poppins ergriff die kleinen sowie großen Zuschauer

Iveta Macková 1. Januar 2010 zdroj Kult,

Mary Poppins ergriff die kleinen sowie großen Zuschauer
Die bravouröse Einstudierung des englischen Familienmusicals Mary Poppins nach dem gleichnamigen Buch von Pamela Lyndon Travers wurde am Ende November auf der Musikbühne des Stadttheater Brno in der Regie von Petr Gazdík uraufgeführt. Die Theater-Weltpremiere von Mary Poppins fand im Jahre 2004 in London statt. Die Theaterauffassung kehrt nach der erfolgreichen, mit Oscar-Preisen gekrönten Filmbearbeitung vom Walt Disney aus dem Jahre 1964 zur Poetik der Bücher der australischen Schauspielerin und Schriftstellerin P.L.Travers zurück. Das Stadttheater Brno bekam die Autorenrechte zu ihrer Aufführung erst als das sechste Theater in der Welt, darüber hinaus mit der Möglichkeit seiner eigenen Auffassung, nicht als die Kopie einer ausländischen Produktion.
Die Regiebearbeitung von Petr Gazdík legt auf die szenische Aktion, Dramatik der Handlung sowie des Geschehens und auf die perfekte technische sowie künstlerische Ausführung Nachdruck. Das ausgezeichnet präsentierte Stück, „auf Maß“ des tschechischen Zuschauers einstudiert, der etwas Liebes, Angenehmes und Aufmunterndes gern anschaut, ist in ausgezeichnete Ausstattungs-Musicalshow mit Tanz- und Gesangnummern sowie schauspielerischen Nummer auf dem höchsten Niveau „gepackt“.
Die erste Premiere bat perfekte Leistungen der begeisterten Schauspieler an, die sich in ihre Rollen wunderbar eintauchten und sich von den unterwerfenden Musik sowie schönen und inspirativen Liedern hinreißen ließen. Aus der Besetzung ragten eindeutig die virtuosen schauspielerischen, sängerischen Leistungen sowie Tanzleistungen von Dušan Vitázek (Bert), Alena Antalová (Mary) und der kleinen Kristýna Kučerová (Jane Banks) heraus, wobei die letzt genannte unstreitiges Talent bewies. Die Leistung des zweiten Kinderschauspielers, Andrej Antonín Holoubek (Michael Banks), verdient vor allem wegen Mut und Elan gelobt zu sein.
 
Die bildnerische Auffassung der Ausstattungsszene von Petr Hloušek nach der Originalversion von Bob Crowley verfügt über eine feinere, „mehr tschechische“ Ausführung der bildnerischen Konzeption, welche die realen Kulissen sowie Projektionskulissen ausnutzt. Die Kostüme von Andrea Kučerová verstärken dann die Familien- sowie Märchenzivilatmosphäre noch mehr. Die von Lucie Holánková einstudierte Choreographie bietet unterschiedliche, an Tanz anspruchvolle Szenen, einschließlich der Ballett- und Stepptanzszenen (Stepptanz Denny Ratajský), die trotz ihrer Unterschiedlichkeit die emotionale Ladung ganzer Inszenierung erfrischen, dynamisieren und erheben.
Die Einstudierung der Musik der Gebrüder Robert und Richard Sherman (die Schläger wurden aus dem Film übernommen) und von George Stiles, die mit ihrer Tonfarbe, Dynamik sowie Lautstärke optimal ist, ist die Arbeit von Dan Kalousek, der den anwesenden sechzehnköpfigen Orchester selbst dirigierte. Dar Autor der Übersetzung des Librettos von Jullian Fellow und der Lieder der Gebrüder Sherman und Anthony Drew in eine gegenwärtige Sprache voll von Witzen, Bemerkungen sowie Hoffnung ist Jiří Josek.
Mary Poppins bietet eine starke dramatische Geschichte einer unfunktionellen Familie an, die mittels des Kindermädchens das heute verschwindende menschliche Gefühl, Phantasie, Freunde und Hoffnung entdeckt. Darüber hinaus auf eine ganz außergewöhnliche wunderschöne Ausstattungsweise mit Märchenmotiven und Tricks, mit Witz, Charme und Liebe. Hinreißende Tanzszenen, intime Zivil- sowie Märchenmomente, perfekte schauspielerische Szenen sowie Tanz- und selbstverständlich auch Gesangsszenen – darin besteht die Kraft, die bei der ersten, drei Stunden langen Abendspremiere die Aufmerksamkeit fesselte und die Begeisterung nicht nur bei den kleinen sondern auch erwachsenen Zuschauern erweckte.

Der Wind brachte Mary Poppins nach Brno mit

Alena Homolková 20. Dezember 2010 zdroj www.musicalnet.cz

Der Wind brachte Mary Poppins nach Brno mit
Am Samstag, den 20. November 2010 fand im Stadttheater Brno die längst erwartete Premiere des Musicals Mary Poppins statt, für die dem Theater die Exklusivrechte erteilt wurden.
In der Gestalt von Mary Poppins stellte sich bei der Premiere die ausgezeichnete Alena Antalová vor. Diese Rolle passte ihr sehr gut, es war zu sehen, dass sie sie zu genießen weiß. Sie sang ausgezeichnet und was die Schauspielkunst betrifft, war sie wirklich exzellent. Bravourös und mit Leichtigkeit bewältigte sie nicht nur alle Zaubertricks, sondern auch die technisch sehr anspruchvolle „fliegende Szenen“, wann sie in der Höhe von mehreren Metern und mit Regenschirm in der Hand über der Bühne und sogar über dem Zuschauerraum fliegen musste. Die Rolle ist anspruchvoll, auch was den Tanz betrifft, aber Alena Antalová war auch bei den komplizierten Choreographien, einschließlich der Stepptanznummer fabelhaft. Auch ihr empfindliches und nettes Verhalten zu ihren schauspielerischen Kinderpartnern und vor allem ihre riesige Wahrhaftigkeit und Einsatz sind zu schätzen. Alena Antalová spielte mit Herz und in einigen Szenen waren die Zuschauer an die Tränen der Rührung nahe.
Der Gegenpol von Mary Poppins ist der Schornsteinfeger Bert, der von Dušan Vitázek dargestellt wurde. Auch bei ihm, wie auch bei Alena Antalová, waren Verspieltheit, Liebenswürdigkeit, Freundschat und Sinn für Humor offensichtlich. Er bewältigte seine Rolle, schauspielerisch sowie sängerisch. Hier kann ich den mit dem Oskar-Preis bekränzten Hit Tschim tschimini tschim tschimini tschim tschim tschara  nicht übergehen, den sich der Zuschauer so im Gedächtnis behält, dass er ihn noch bei der Rückkehr nach Hause brummen muss. Meine Achtung gewann Dušan Vitázek vor allem dank seinen Tanznummern. Und es handelt sich nicht nur um die effektvolle Stepptanznummer. Der Schornsteinfeger Bert weiß nämlich zu singen, tanzen und dabei auch an Wänden und an der Decke zu spazieren.
In den Kinderrollen konnten wir Kristýna Kučerová in der Gestalt von Jane und Andrej Antonín Holoubek in der Gestalt ihres Bruders Michael sehen. Beide waren sehr natürlich und sie verdienen vor allem wegen der Menge des Textes gelobt zu sein, den sie für diese drei Stunden lange Vorstellung lernen mussten. Gleichwertige Partner ihrer erwachsenen Kollegen waren sie auch in den anspruchvollen Tanznummern. Die ganze Szene mit den belebten Spielzeugen spielten die Kinder ganz allein und so ausgezeichnet, dass man ihnen jedes Wort glauben musste.
Martin Havelka in der Gestalt von George Banks musste sich während der Vorstellung aus dem strengen Vater, der glaubt, dass die Kinder vor allem Disziplin und Ordnung brauchen, in einen netten und verstehenden Vati verwandeln, der seiner Familie vor allem Liebe und Sicherheit gibt. Die Kinder zusammen mit Mary Poppins entdecken schrittweise diese Seite ihres Vaters und helfen ihm, oft auch in sehr komischen Situationen, seine wahre Substanz zu begreifen.
Winifred Banks wurde von Jana Musilová dargestellt. Sängerisch und schauspielerisch habe ich keine Vorbehalte zu ihr, aber speziell bei dieser Gestalt, wie sie im Textbuch beschrieben ist, muss ich bemerken, dass ihre Funktion in der Familie für eine tschechische Frau schwierig vorstellbar ist. Für Aufräumen, Garten und Kochen hat sie Dienstpersonal, für Kindererziehung ein Kindermärchen und das Geld wird von ihrem Ehemann verdient, so dass man eine Frage stellen muss, was sie eigentlich machte. Aber zum Glück verrät uns Herr Banks während er Handlung, was für eine Aufgabe sie hat – „Frau Banks zu sein“. Na ja, meine Damen, wäre es nicht wunderschön, nur den Ehemann zu repräsentieren und die Besuche mit Lächeln zu begrüßen?
In der Handlung begegnen wir noch einer Reihe von Gestalten, sei es Parkwächter in der Darbietung von Miloslav Čížek, Vogelfängerin von Jana Gazdíková dargestellt, belebte Statuen im Park und vieler andren. Ein großes Kompliment ist der ganzen Company zu machen, die in der Vorstellung viele Aktionen und Gelegenheiten hat ihren Gesang und Tanz, einschließlich der ausgezeichneten Stepptanznummer in der Choreographie von Lucie Holánková vorzuführen.
In der Vorstellung fesselte meine Aufmerksamkeit die sinnvoll durchgearbeitete Szene von Petr Hloušek, die sich ständig änderte, und der Zuschauer konnte sich so in der Kombination mit den 3D-Projektionen in unterschiedliche Umgebungen übertragen – aus dem Haus auf den Dach oder zum Beispiel in einen Park oder Rednerstand. Die Kostüme von Andrea Kučerová entsprechen sehr gut der Zeit, in die die Handlung versetzt ist, und darüber hinaus unterstrichen sie auch das Märchencharakter der Inszenierung. Die Regie wurde dann an Petr Gazdík, Träger des Thalia-Preises für das Jahr 2010 anvertraut; lassen wir uns überraschen, was für einen Preis ihm die Vorstellung Mary Poppins bringen wird.
Mary Poppins ist ein Musical, bei dem die ganze Familie auf ihre Kosten kommt. Es wird nicht nur den Kindern, sondern vor allem den Liebhabern von Märchen, Musicals und unterschiedlichen Tricks und Zaubern gefallen. In unserer übertechnisierten Zeit bringt Mary Poppins eine angenehme Unterhaltung voll von fröhlicher Gemütlichkeit, Liebenswürdigkeit und rührenden Momenten, eine Schau voll von Tanznummern und ausgezeichnetem Spaß mit. Es ist einfach ein „superkalifradžilistikexpijalidózní“ Musical! Und was dieses Wort eigentlich bedeutet? Kommen sie nach Brno es zu sehen!
, , 20. November 2010

Man muss nur wollen und dann ist alles möglich

Lenka Šaldová 14. Dezember 2010 zdroj Theaterzeitung

In der Kirchenstraße, Nr. 17 wohnt die Familie Banks. Der Bankbeamte George Banks erfordert in seinem Haus Disziplin und Ordnung, seine bedrückte Frau Winifred versucht vergeblich gefällig zu sein und ihre zwei Kinder, Jane und Michael, sind ein Schreck für alle Kindermädchen. Und so bleibt kein von diesen lange hier. Erst wenn ein kommt, das das Leben der ganzen Familie auf den Kopf stellt: Mary Poppins. Das „beinahe ideale“ Kindermädchen, das zu fliegen weiß, die Statuten im Park belebt und einen Zauberladen zaubert. Aber hauptsächlich: sie erweckt in Menschen das, was in ihnen gut ist. Phantasie,  Verspieltheit, Mitleid, Liebe...

Die Geschichte von Pamela Lyndon Travers wurde dank dem Disney Film mit Julia Andrews in der Hauptrolle berühmt, der im Jahre 1964 dreizehn Nominierungen für den Oscar-Preis bekam. Die Weltpremiere der Theater-Musicalversion fand vor sechs Jahren in London statt – jene tschechische können Sie jetzt im Stadttheater Brno sehen. Nach den Hexen aus Eastwick und Frühlings Erwachen ist es wieder eine weitere perfekte Wahl! Und eine weitere sachliche, witzige und musische Übersetzung von Jiří Josek. Und eine weitere perfekt gebaute Inszenierung, in der sich die dramatischen Szenen mit den Tanznummern und gesungenen Nummern natürlich vermischen, um über merkwürdige Menschen, ihre Schmerzen und Freunden emotional zu erzählen. Hut ab vor Petr Gazdík, der dieser Vorstellung bei seiner zweiten Regie-Erfahrung (in der Zusammenarbeit mit der Choreographin Lucie Holánková) Schmiss verlieh, die einzelnen Situation präzis interpretierte und witzig spielte und die Interpreten dazu führte, eigenartig zu sein und keinen einzigen Witz, keine einzige Pointe wegzuwerfen. Das Ganze ist so hinreißend, dass der Zuschauer ihnen auch einige falsche Töne verzeiht.

Aus der eleganten Mary Poppins in der Darbietung von Alena Antalová strahlt Ruhe aus. Natürlich, mit Kraft seiner Persönlichkeit beherrscht sie alle, die sich um sie herum befinden – es hat wirklich keinen Sinn, ihr zu widersprechen! Sie wirkt vornehm unnahbar, unverletzlich, dabei zweifeln Sie doch für kein einziges Moment darüber, dass es ihr an den Menschen viel liegt. Und darüber hinaus trägt sie in sich auch die Trauer eines vereinsamten Engels, der nur so lange bleiben kann, solange er erforderlich ist, und dann weitergeht. Zusammen mit dem sorglosen Schornsteinfeger Bert (Dušan Vitázek), der mit seinem Elan den Menschen Selbstvertrauen und gute Laune gibt, führt sie Jane und Michael in die Welt der Phantasie. Mary und Bert – seltsame, zarte Beziehung von zwei Verbündeten, die nicht zusammen bleiben können. Unter ihrer Leitung schmelzt schrittweise auch George Banks: Martin Havelka verwandet sich aus dem kalt befehlenden Herrscher des Hauses in liebenden Ehemann und Vater. Die untergedrückten Träume, Gefühle und Emotionen kommen langsam ans Licht, die Kinderträume erwachen über den Marzipansternchen, die er vor bösem Kindermärchen (Zuzana Maurery als perfekte Furie) einst verbarg.

Jede, auch die kleinste Gestalt würde sich verdienen, kommentiert zu sein: jede trägt ihre Gesichte in sich. Ein Wunder sind doch die Darsteller der Kinderrollen: Kristýna Kučerová und Andrej Antonín Holoubek. In allen Aspekten souverän.  Sie exhibieren nicht, gleichzeitig verlieren sie doch die wehrlos machende Kinderunmittelbarkeit nicht. Ein perfektes komisches Paar – ohne zu versuchen komisch zu sein. Es reicht, wenn Michael mit unschuldiger Echtheit einen Erwachsenen-Satz sagt. Oder wenn Jane die Singintonation trotzig nachahmt, mit der das böse Kindermädchen seine Sätze bellt. Durchaus professionelle Leistungen, perfekt und bis Detail gespielt – wenn ich sie nicht gesehen würde, würde ich es nicht glauben.

Die Brünner Premiere von Mary Poppins bat einen Abend voll von Energie an, der die Zuschauer aus ihren Sitzen hob. Anregend. Mit seinem Optimismus ansteckend. Es ist schön mindestens für eine Weile an Mary Poppins zu glauben, oder mindestens zu hoffen, dass man nur wollen muss und dann alles möglich ist!

„Superkalifradžilistikexpijalidózní“ Vorstellung

Naděžda Parmová 1. Dezember 2010 zdroj Boskovické noviny Nr.12/2010

Der Stadt Brno herrscht Mary Poppins! Überall blickt Alena Antalová im roten Kleid auf uns herab und sie wirkt sehr positiv und lustig, vor allem an jene, die das Musical schon besuchten. Und jede Vorstellung ist ausverkauft, man sitzt auch auf der Treppe. Und die Fans des Stadttheaters Brno diskutieren über Mary überall, wo sie sich treffen.

Also ein Paar Wörter über seine Geschichte. Das Buch über diese außerordentliche Kinderfrau erschien zum ersten Mal im Jahre 1934 - es wurde von der englischen Schriftstellerin Pamela Lyndon Travers geschrieben. Es ist also die Umgebung gegeben – London mit seinen Schornsteinen und selbstverständlich Schornsteinfegern, viktorianischen Häusern und Parken. Die englischen Kinder liebten Mary und erzwangen sich die Fortsetzung der Geschichten, auch wenn die Autorin Mary Popins ließ, die Familie Banks für immer zu verlassen.
Das Buch wurde auch verfilmt, und zwar im Jahre 1964, die Autorin war aber mit dieser Version nicht zufrieden und lange verweigerte die Theaterbearbeitung. Wenn ich „lange“ schriebe, dann beinahe 30 Jahre! Das Stadttheater Brno ist erst die sechste Szene, die die technisch anspruchvolle Bearbeitung der Geschichte anbietet – diese ist nicht nur ein Märchen, sondern vor allem ein Blick in eine sozial nicht funktionierende Familie. Mary lehrt die Kinder sowie die Erwachsenen, die Welt auf eine andere Weise zu sehen, zeigt ihnen, wie jede Stelle um uns herum voll von Wundern und unglaublichen Sachen ist. Das erste Wunder ist das, wie Mary in die Familie kam. Wurde sie vom Wind gebracht oder kam sie auf ihrem Regenschirm? Wenn sie mit den Kindern spazieren geht, wie ist es möglich, dass alle sie kennen? Unglaublich poetisch ist die Szene mit alter Verkäuferin des Vogelfutters. Ich glaube, dass das Inszenierungsteam glückliche Hand bei der Auswahl hatte und das Stück in der höchstens geeigneten Vorweihnachtszeit aufführte. Und wer bildet dieses Team? Vor allem Petr Gazdík als Regisseur, Szene Petr Hloušek und Kostüme Andrea Kučerová. Das Stück ist an Bewegung, Tanz, Stepptanz sehr anspruchvoll. Das war die Arbeit für Ivana Kloubková und Kateřina Čadková. Alternierung der Hauptrolle – Alena Antalová, Radka Coufalová und Johana Gazdíková. Sehr anspruchvoll sind die Rollen der Kinder in der Familie Banks. Sie sind sogar mit vier Mädchen und vier Jungen besetzt. In der Gestalt von Jane sah ich Kateřina Kolčavová und in der Gestalt von Michael Petr Šimáček und beide waren ausgezeichnet.

Falls Sie die Probleme mit Kindern auf eine andere Weise sehen wollen, ein bisschen in Träumerei versinken und zurückdenken, dann kommen Sie Mary Poppins zu besuchen!
 

Brünner Version von Mary Poppins: beinahe ideal

Markéta Stulírová 1. Dezember 2010 zdroj Brněnský deník

Man sucht ein Kindermädchen, das zu Kindern lieb ist, unterschiedliche Spiele kennt, nicht nervös ist und keine Warze im Gesicht hat. Diese Anzeige wollten Jane und Michael Banks veröffentlichen, die aus dem Haus in der Kirchenstraße schon mehrere abgehärmte Kindermädchen vertrieben. Ihr Vater warf doch diesen Text in Kamin. Und in jenem Augenblick erschien Mary Poppins. Zauberkindermädchen, das sich entschied, das Leben der Familie Banks zu verändern.

Mit dieser Szene beginnt das Musical Mary Poppins, das von den Büchern der britischen Schriftstellerin Pamela Lyndon Travers und von dem im Jahre 1964 mit fünf Oscar-Preisen geschätzten Walt-Disney-Film ausgeht. Auf die Theaterbühne des Londoner Theaters Prince Edward Theatere wurde die Geschichte im Jahre 2004 zum ersten Mal von Cameron Macintosch gebracht. Jetzt wurde Mary Poppins vom Stadttheater Brno einstudiert und es ist so die sechste Szene in der Welt, die dieses Musical an die Zuschauer anbietet.

Zusammen mit der erfolgreichen Inszenierung mussten doch alle, dem der britische Produzent Macintosch die Ausführungsrechte erteilte (das Stadttheater Brno versuchte drei Jahre lang das Musical zu gewinnen), viele strenge Kriterien erfüllen – kleine Abweichungen bei Kostümen oder Szene ja, Eingriffe in die Vorlage nein. Das war auch für den Schauspieler und Chef der Musikbühne des Stadttheaters Brno Petr Gazdík maßgebend, für den Mary Poppins die zweite Regie ist. Petr Gazdík respektierte die Einstudierung aus London oder Broadway: dasselbe Libretto, dieselbe Musik, nur die Szene, Kostüme und Choreographie weichen ein bisschen ab.

Mary jedes Mal andersIn der Hauptrolle des Kindermädchens, das seine Zaubermacht „ausstrahlen“ und nicht spielen soll, alternieren Radka Coufalová, Alena Antalová und Johana Gazdíková. Alle stellen ihre Mary Poppins glaubwürdig und auf ihre eigene Weise dar: Radka Coufalová ist die liebste, vertraulichste sowie sorgsamste Freundin der Kinder, Alena Antalová exzelliert in den sängerischen Auftritten und Johana Gazdíková starrt von Entschiedenheit.
Eine ausgezeichnete Leistung wird von Martin Havelka geliefert, der aus dem Charakter des Beamten Banks das Maximum fördert. Aus dem düsteren Bankier und verschlossenen Vater von zwei Kindern gelangt er schrittweise zu freundlicher Laune, Geistesverwirrung sowie Verzweiflung um endlich ein liebender und empathischer Mann zu werden. Er wird von Jana Musilová ausgezeichnet ergänzt, die seine Ehefrau Winifred darstellt. In einer der Nebengestalten glänzt Zuzana Maurery, die das alte und wütend tobende Fräulein  Andrews darstellt, dessen Monstrosität durch voluminöses schwarzes Kleid unterstrichen wird. Maurery spielt erfahren mit hohen Tönen und krönt ihre Auftritte mit dem Lied Gallenlikör (Brimstone and Treacle), in dem sie sich in einem sängerischen Duell mit Mary Poppins trifft.

Vielleicht die größten Ansprüche werden an die Schauspieler in der Rolle des Schornsteinfegers Bert gelegt. Dieser wird von Dušan Vitázek oder Denny Ratajský dargestellt. Diese Gestalt verlangt die Verbindung der schauspielerischen Kunst, des Gesangs, Stepptanzes sowie die physisch anspruchvollen Nummern. Dušan Vitázek verleiht an Berts Charakter den richtigen Maß an Halbstarkenstreich sowie Enthusiasmus. Überzeugend ist er auch in der sängerischen Position und es ist ganz egal, ob er dabei auf der Bühne, ihren Wänden oder Decke spaziert. Die beinahe zehn Minuten lange Nummer Das schaffe ich (Step in Time), von der Vitázek als erfahrener Solitaire ausgeht, ist aus der choreographischen Sicht der anspruchvollste Teil der Inszenierung – es werden hier mehrer Tanzstile mit Stepptanz verbunden. Dieser wurde vom Ensemble des Stadttheaters Brno schon seit dem März vorigen Jahres trainiert. Die Mitwirkenden aus der Company beweisen, auf sich hart gearbeitet zu haben; sie steppen und singen gleichzeitig. Der größte und gelungenste Zauber des Kindermädchens Mary Poppins erscheint doch erst am Ende der Inszenierung, wann er die kleinen sowie erwachsenen Zuschauer bezaubert.

Kostüme mit EinfallDie Musik der Inszenierung geht von den ursprünglichen Liedern der Gebrüder Sherman aus, von denen der Disney-Film begleitet wurde. Neuere Lieder von George Stiles und Anthony Drew knüpfen auf die Filmmelodien sowie Humor an, was im Anfangsteil zum Beispiel vom Lied Ideales Kindermädchen (Practically Perfect) bewiesen wird. Die Musikeinstudierung in Brno ist die Arbeit von Dan Kalousek. Das Orchester des Stadttheaters Brno spielt den Zuschauern mehr als zwanzig Lieder, aus denen Tschim Tschimini (Chim Chim Cher-ee)jenes meist überwältigende ist. Dieses Lied, das einen der Oscar-Preise im Film gewann, ist in der Inszenierung mehrmals und in unterschiedlichen Variationen zu hören.

Bezaubernd ist auch das Lied Ärgert, ärgert (Temper, Temper), in dem die Kinder nach dem Abgang des Kindermädchens aus dem Zimmer eine Erziehungslektion von den erzürnten Spielzeugen bekommen. An diese Melodie, die die geheimnisvollen Märchenstücke des  Komponisten Danny Elfmann evoziert, existiert auch eine modifizierte und weniger grauliche Version Playing The Game (für diese entschied sich zum Beispiel das holländische Theater), bei der das Kindermädchen bei den Kindern bleibt. Die Bünner Auffassung von Ärgert, ärgert ist durch die einfallsreiche Bearbeitung der Kostüme der Spielzeuge spezifisch. Diese verleihen den belebten Figuren Höhe sowie Volumen – größeres Spielzeug, intensiveres Angstgefühl. Die Kostüme der anderen Gestalten in der Inszenierung verweisen an die Tradition der englischen Mode und zum großen Teil kopieren sie die britische oder amerikanische Produktion. Trotzdem enthalten die Entwürfe von Andrea Kučerová neue Einfälle; die Farbigkeit wird in Phantasiebildern in die Geschichte gebracht.

Um etwa weniger realistische Lage im Vergleich mit der britischen Einstudierung gab dem Musical der Bühnenbildner Petr Hloušek, für den Mary Poppins die erste Ganz-Inszenierungsarbeit ist. Aus dem Innenraum des gemütlichen Hauses der Familie Banks trägt Hloušek die Zuschauer auf die Gipfel der Dächer in verqualmtem London, in dunkle Umgebung der Bank oder in Park und kombiniert interessant die Ausnutzung von Kulissen mit den Projektionen.

Das Familienmusical Mary Poppins ist das teuerste und technisch anspruchvollste Stück in der Geschichte des Stadttheaters Brno, das paradoxvoll mehr auf der Geschichte als auf den Zaubern gebaut ist. Auf der Geschichte, dass vor allem dank dem Entschluss und der Glaube die Sachen so werden, wie die Menschen sie wollen. Dieser Entschluss begleitete auch das Team der Inszenatoren, denen der Dank dafür gehört, dass sie in das tschechische Theater das bekannteste fliegende Kindermädchen der Welt brachten.

Mary Poppins – zauberhafte, farbige Show für Kleine und Große

Kateřina Šebelová 25. November 2010 zdroj Velká Epocha

Supercalifragilisticexpialidocious-Musical? Ja... Ein Musical, dessen Premiere auf Broadway erst vor sches Jahren stattfand, umzufassen, ist keine einfache Aufgabe. Trotzdem gelang es und das Musical bietet Buntheit von Kostümen, Tricks, perfekte Besetzung, ausgezeichnete schauspielerische und sängerische Leistungen sowie Tanzleistungen und ganz natürlich die Verwicklung, ohne die es nicht gehen würde. Ganz selbstverständlich können berühmte Hits der Brüder Sherman nicht fehlen, die während der langen zwei Jahre entstanden. Es ist auch die ausgezeichnete Übersetzung von Jiří Josek zu erwähnen, die dem Stück seine originelle Atmosphäre lässt und nicht störend wirkt. Die Kostüme aus der Werkstatt von Andrea Kučerová sind bunt, stylgemäß und einfallsreich.

Revolte der Spielzeuge und Stepptanz auf dem DachZu den besten Szenen gehört ganz sicher der Stepptanz auf dem Dach, wann die Schornsteinfeger ihre hinreißende Steppnummer direkt auf dem Dach von Londoner Häusern vorführen. Gelungen ist auch die Revolte der Spielzeuge im Zimmer der Geschwister Banks oder die Belebung der Statuten bei dem Besuch des Parks durch Kinder und Mary Poppins. Auch die Szene mit der alten Kinderfrau – Fräulein Andrews und ihrem Gallenlikör wird sie unterhalten sowie gefrieren lassen. Die Schauspielerin führt hier nämlich eine nie gesehene  spontane energische Show vor. Die bunte und farbige Szene ist eine Augenweide. Tricks und Zauber stellen einen untrennbaren Bestandteil der Vorstellung dar, und wenn Mary Poppins durch Luft an- und wegfliegt, halten die Kinderzuschauer oft den Atem an. Ebenso bei dem Gang von Bert an Wänden und Decken. Der visuelle Bestandteil und Gesang werden vom Orchester unter der Führung von Dan Kalousek begleitet.

Die Leistungen von Kindern sowie Erwachsenen sind außergewöhnlich überzeugend  Die Kinderschauspieler sind ein sehr wichtiges Element der ganzen Vorstellung. Die ausgewählten zwei Kinder - Karolína Burešová und insbesondere Dominik Brychta – führen hier reife schauspielerische Leistungen ganz natürlich vor, ohne zu wagen oder krampfhaft zu wirken. An Mary Poppins in der Darbietung von Radka Coufalová kann man nichts vorwerfen, es fehlt ihr Verspieltheit, Scharfsinn oder Charisma nicht, die diese ungewöhnliche Kinderfrau besitzen muss. Die Leichtigkeit, mit der sie alle Zauber und Tricks bewältigt, ist beinahe unglaublich. Bert in der Darbietung von Denny Ratajský ist natürlich, er fesselt durch seine Bescheidenheit und Charme, die er seiner Rolle verleiht. Fräulein Andrews in der Darbietung von Lenka Bartolšicová bietet ein wirklich untraditionelles Erlebnis an.  Milan Němec in der Gestalt von Herrn Banks weiß den griesgrämigen strengen Vater in ein verständnisvolles Wesen umzuwandeln und zusammen mit Markéta Sedláčková als Winifred Banks spielen sie eine untraditionelle Eherolle.

Mary Poppins ist ein Märchenmusical, das weiß die ganze Familie zu fesseln. Vor allem die Kinder, Liebhaber von Märchen, Musicals und Tricks und Zauber werden hier auf ihre Kosten kommen. In dieser hastigen Zeit bietet Mary Poppins Erholung und Ruhigstellung für kleine sowie große Zuschauer an und deswegen verdient sie besucht zu sein.

Mary Poppins

David Kroča 25. November 2010 zdroj Tschechischer Rundfunk 3 – Vltava

Dem Stadttheater Brno gelang es wieder, einen Husarenstreich zu machen. Erst als das sechste Theater der Welt führte es das Musical Mary Poppins auf, das nach den Büchern der englischen Schriftstellerin Pamela Travers und nach dem mit fünf Oscar-Preisen geschätzten Film von Walt Disney entstand.
 
Falls sie weder das Buch noch den amerikanischen Film kennen, erlauben sie mir, eine kurze Erläuterung zu machen. Mary Poppins ist nicht nur ein beliebter Name der Kinderagenturen, sondern vor allem der Name der Hauptgestalt der Geschichte, die am Ende des 19. Jahrhunderts in London, im Haus des Ehepaars Banks vorläuft. Mary ist ein originelles Kindermädchen, das auf Wunsch von kleinen Kindern erscheint, für die ihre strengen Eltern keine Zeit haben. Nicht nur dass sie zu zaubern weiß und mit lustigem Schornsteinfeger Bern Freundschaft hält, sie bringt auch Verspieltheit, Freiheit und Phantasie ins Haus, bis am Ende auch die Eltern zu verwandeln.
Gerade auf dieses Thema setzte der Regisseur der Brünner Inszenierung Petr Gazdík, nach dessen Wörtern sich vor allem um die Geschichte der „sozialen Therapie einer disfunktionellen Familie“ handelt. Mary Poppins wirkt auf Banks allmählich und raffiniert, sondern auch überzeugend und effektvoll. Wenn sie in der effektvollen Schlussszene über die Köpfe der Zuschauer fliegt und sich mit den Bewohnern des Hauses in der Kirchenstraße verabschiedet, verabschiedet sie sich auch mit einer neuen Familie, die den Sinn ihrer Existenz wieder fand.
Auch wenn der Inszenierungsteam von Gazdík deklarierte, dass es ihm vor allem um die Geschichte und um keine Unterhaltungsshow geht, können hier die effektvollen Szenen  natürlich nicht fehlen, schon hinsichtlich dazu, dass die Regel der britischen Produktion traditionell sehr streng sind. Die Hauptprotagonisten fliegen also wirklich über der Bühne sowie über dem Zuschauerraum, spazieren auf den Dächern und zaubern auch direkt unter den Theaterdekorationen. Die Szene von Petr Hloušek nutzt dann das originelle Design der Londoner Inszenierung aus. Das alles ist hinreißend und ausgezeichnet, doch der grundsätzliche Beitrag für den Erfolg der Inszenierung sehe ich noch in einer anderen Sache: nämlich in vollem Einsatz von allen Akteuren auf der Bühne. Sicher, einige Repliken der Kinderschauspieler werden bei allen Reprisen sicher nicht ohne Fehler sein, doch was Gesang und Tanz betrifft, sind wir Zeugen einer brillanten Schau.
In der Titelrolle alternieren Alena Antalová, Radka Coufalová und Johana Gazdíková. Ich sah die Vorstellung mit Johana Gazdíková, die die Figur des assertiven Zauberkindermädchens auf interessantem Gegensatz der erzieherischen Konsequenz und freundlichen Liebenswürdigkeit ausbaute. Ihr Freund Bert wird von Denny Ratajský in Alternierung mit Dušan Vitázek dargestellt. Es handelt sich um eine dankbare Figur des lustigen Begleiters, die unsere Sympathien schnell gewinnt. Denny Ratajský spielt seinen Bert mit großem Einsatz, darüber hinaus ist diese Gestalt in der Darbietung dieses Trägers von Prestige-Preisen im Stepptanz auch mit Tanzenergie und anmutigen Bewegungen dotiert. Ratajský arbeitete bei der Inszenierung auch als Choreograf von Stepptanzvariationen zusammen, die hier nicht wenige sind. Die Zuschauer, die die Londoner Inszenierung kennen, müssen dann vor allem die Choreographie der effektvollen Nummer Superkalifradžilistikexpijalidózní schätzen, in der die Hauptheldin zusammen mit dem Ensemble das Spiel mit dem längsten Wort auf der Welt zu beweglicher sowie sängerischer Virtuosität bringt.
Kurz gesagt, Mary Poppins in Brno erfüllte ihre Aufgabe. Sie fiel auf die Bühne mit der Rasanz eines Weltmusicals ein, in dem nichts dem Zufall überlassen ist. Die Kassen melden  immer: ausverkauft. Und die Zuschauer applaudieren stehend.

Kinderfrau Mary Poppins in Brno – zum sechsten Mal in der Welt

Jiří P. Kříž 23. November 2010 zdroj Právo

Die Kinderfrau-Zauberin Mary Poppins der australischen Schriftstellerin Pamela Lyndon Travers treffen die Leser schon seit dem Jahre 1934. Der Walt-Disney-Film (1964) bekam für dreizehn Nominierungen fünf Oscar-Preise. Es war nur eine Frage der Zeit, wann Mary – Engel oder nur Traum? – die Bühne betritt. Es geschieh im Jahre 2004 in London und um zwei Jahre später auf Broadway. Im November 2011 stellte sich diese Märchendame mit altem Regenschirm und bodenloser Tasche in Tschechien vor.

Das Stadttheater Brno ist erst das scheste Theater in der Welt, wo Mary aufgeführt werden kann. Es ist eine aus der langen Reihe der magischen Nummer mit dem Zaubern auf der Bühne, z.B. mit lebendigen Statuen im Park oder mit Spielzeugen zu Hause. Die Kinder sind bezaubert. Wie alle Musicals dauert auch Mary Poppins mehr als drei Stunden. Während dieser Zeit werden sich doch weder Erwachsenen noch Kinder langweilen. Bei der Premiere war Mary in der Darbietung von Alena Antalová (und es wird bei der Alternierungen mit Radka Coufalová und Johana Gazdíková nicht anders sein) eine große Zauberin, welche die Eltern mit ihren Kindern versöhnt und das menschliche Gefühl und Phantasie über die Entfremdung, Gleichgültigkeit und Drill zu siegen lässt. Die Kinder sind auf der Bühne gewöhnlich schauspielerisch ungeschickt. An Gazdík gelang ein anderes Wunder: in Kristýna Kučerová und Andrej Antonín Holoubek weckte er solchen Talent, dass sie Applaus auf offener Szene nicht nur wegen ihrer Liebenswürdigkeit bekamen.
                                                                                        

Tschechische Premiere der eigenartigen Kinderfrau: Antalová strahlte in der Gestalt von Mary Poppins

22. November 2010 zdroj MF Dnes

Die eigenartige zauberhafte Kinderfrau Mary Poppins betrat die inländische Bühne. Sie wurde vom Stadttheater Brno mit Alena Antalová in der Hauptrolle aufgeführt. Dieses durch den mit fünf Oscars bekränzten Film inspirierte Musikmärchen wurde von der Szene in Brno als von dem sechsten Theater in der Welt aufgeführt. Die Zuschauer der Samstagspremiere sahen eine brillante Show voll von bezaubernden sängerischen Leistungen sowie Tanzleistungen.

Die tschechischen Bühnen betrat das Zauber-Kindermädchen Mary Poppins

Filip Vrána 22. November 2010 zdroj ČTK

Die tschechischen Bühnen betrat das Zauber-Kindermädchen Mary Poppins
Die tschechischen Bühnen betrat heute das Zauber-Kindermädchen Mary Poppins. Das Remake des berühmten, mit fünf Oscar-Preisen bekränzten Films wurde vom Stadttheater Brno vorgestellt, für das die Inszenierung zum Ereingis der Saison wurde. Auch die Zuschauer bewerteten die Vorstellung in Brno stehend und mit Mehrminutenapplaus. In der Titelrolle stellte sich bei der Premiere die bekannte Schauspielerin Alena Antalová vor, die auch zur Hauptperson der massiven Werbungskampagne wurde.
Das Musical geht um die Wende des 19. und 20. Jahrhunderts in London vor und seine Hauptprotagonistin ist ein originelles Kindermädchen. Es erscheint nach Wunsch der kleinen Kinder Banks, denen ihre Eltern nur wenige Aufmerksamkeit widmen. Dadurch ist das Thema auch heute aktuell. Der Vater widmet sich seiner anspruchvollen Arbeit in Bank und die Mutter soll sich, den Vorstellungen des Vaters nach, den gesellschaftlichen Beziehungen und der charitativen Arbeit widmen. Die übliche Ordnung wird von dem Zauber-Kindermädchen verändert, das für Kinderspiele Einsicht hat. Am Ende stellt sie die strenge Ordnung der Familie auf Kopf und verwandelt auch die Eltern. Wie die Gestalt von Mary Poppins im Stück selbst sagt: „alles ist möglich, man muss nur wollen.“
Dieses Motto respektierte auch die Inszenierung in Brno, die voll von technischen Tricks ist. Diese begleiten vor allem das Zauber-Kindermädchen Mary Poppins. Antalová schwang sich zusammen mit ihrem Regenschirm mehrmals über die Bühne auf und am Ende der Inszenierung flog sie sogar durch die Luft auch über dem ganzen Zuschauerraum des Brünner Theaters. Die vertikalen Bummel durch die Bühne absolvierte auch ihr schauspielerischer Partner, Schornsteinfeger Bert, der bei der Premiere von Dušan Vitázek dargestellt wurde. Neben beiden Hauptrollen applaudierten die Zuschauer vor allem den Darstellern der Kinderrollen Kristýna Kučerová und Andrej Holoubek.
Das Stadttheater Brno ist erst das sechste Theater in der Welt, dem die Lizenz zur Aufführung von Mary Poppins erteilt wurde. Neben der einfallsreichen Show bringt das Stück auch die bekannten Melodien mit. Bei der Premiere applaudierte das Publikum praktisch nach jedem Lied. Im Unterschied zum Film kehrt das Musical mehr zur originellen Poetik der Bücher von Travers. Es verwendet aber auch einige Filmlieder, deren Autoren Richard und Robert Sherman sind. Die Mitautoren der Musicalbearbeitung sind der Librettist Julian Fellowes, Komponist George Stiles und Texter Anthony Drewe. Der Regisseur der Vorstellung in Brno ist Petr Gazdík. In der Gestalt von Mary Poppins alternieren dann außer Alena Antalová auch Radka Coufalová oder Johana Gazdíková.
Filip Vrána, ČTK, 22.November 2010

DIE BRÜNNER MARY POPPINS ZUM ZWEIHUNDERTFÜNFZIGSTEN MAL AUF DER BÜHNE!

Peter Stoličný 1. Dezember -1 zdroj www.musical-opereta.cz

Alles begann im Jahr 2010, als das Stadttheater Brno erstmals dieses berühmte Musical aufführte. (…) Im Dezember 2017 schwebte das Kindermädchen mit den Zauberkräften wieder einmal ins Stadttheater herab. Das Musical wird den ganzen Dezember lang gespielt, an manchen Tagen auch zweimal. Das verdient höchste Anerkennung, wenn man bedenkt, dass Mitte Dezember ein weiterer Titel seine Premiere erlebte und dazu derzeit gerade die überaus anspruchsvolle Produktion Saturday Night Fever geprobt wird… Am 19. Dezember erlebte Mary Poppins die unglaubliche zweihundertfünfzigste Aufführung. Das erste, was dabei auffiel, war die Besetzung der Rollen – etwa zu 80 Prozent wie beim ersten Mal. Dieselben Akteure und – dies sei hinzugefügt – ebenso jung wie damals. Die Hauptdarstellerin Alena Antalová ist überhaupt nicht älter geworden, sie ist immer noch so charmant und so schlank wie vor sieben Jahren. Mit demselben sanft liebenswürdigen schauspielerischen Register, bis hin zu energiegeladenen Tanzeinlagen im Vordergrund des Ensembles. (…) Die größte Überraschung jedoch gab es zum Schluss – ein genialer Streich des Regisseurs Petr Gazdík: Auf die Bühne kamen praktisch alle, die in dieser Inszenierung irgendwann in diesen sieben Jahren eine Hauptrolle gespielt hatten. So etwa viermal Mary Poppins und ein Haufen an Kindern. Kindern? Manche Darsteller des Michael messen bereits eins achtzig und haben den Stimmbruch längst hinter sich. Aus den kleinen Janes sind ausgewachsene junge Damen geworden. Es war herrlich, als diese ganze Truppe zu tanzen und die mitreißenden Songs zu singen begann. Ein großer Festtag des Musicals, den das Publikum mit stehenden Ovationen gebührend belohnte. (…)

 

 

 

Newsletter

Partners

Tento web používá k poskytování služeb a analýze návštěvnosti soubory cookie. Používáním tohoto webu s tím souhlasíte. Více informací